Die ersten Lebensjahre sind von großer Bedeutung für die Entwicklung des Kindes. In jeder Entwicklungsphase warten neue Herausforderungen und nicht immer läuft alles so ab wie erhofft. Manchmal wirken sich auch äußere Ereignisse wie Trennungserfahrungen, schwere Erkrankung oder Behinderung in der Familie, Umzug, ein neues Geschwisterchen,... belastend auf die kindliche Entwicklung aus.

 

Das Kind erlebt und begreift seine Welt in den ersten Jahren v.a. klanglich - sinnlich durch hören, sehen, spüren. In der Musiktherapie nützen wir dies um einen Spielraum zu schaffen, den das Kind mit allen Sinnen wahrnehmen und selbst aktiv gestalten kann. Die einfachen und optisch ansprechenden Instrumente laden ein zum Ausprobieren und Erforschen. So kann erklingen, was das Kind fühlt. Die Themen die es beschäftigt können zum Ausdruck gebracht und so belastende Ereignisse verarbeitet und integriert werden. 

 

Im gemeinsamen musikalischen Tun erlebt sich das Kind als Urheber seiner Handlung - es hört, spürt und sieht was es macht - und erhält durch sein Gegenüber eine Antwort darauf. So nimmt das Kind sich selbst und seine Umwelt intensiv wahr und erfährt, dass es seine Erfahrung mit jemandem teilen bzw. den Kontakt mitgestalten kann. Dies wirkt sich stärkend auf das Selbsterleben, den Selbstwert und die Autonomieentwicklung aus.

In wertfreien musikalischen Improvisationen kann das Kind entscheiden wann es zuhört oder mitspielt, kann selbst Nähe und Distanz regulieren, vorhandene Ressourcen stärken, neue Verhaltensweisen ausprobieren und so sich und die Welt um es herum entdecken.

Eltern-Kind-Musiktherapie

Bei Kindern bis zu 3 Jahren findet die Musiktherapie immer zu dritt statt - gemeinsam mit einem Elternteil bzw. einer Bezugsperson. So erfährt das Kind durch die Anwesenheit oder auch durch das Mitspielen seiner Bezugsperson genug Sicherheit, um sich auf die neuen Erfahrungen einlassen zu können.

In der Eltern - Kind - Musiktherapie geht es auch darum, einen Spielraum zu schaffen, in dem schöne Momente zwischen Mama/ Papa und Kind erlebt werden können und der Blick auf die gelingenden Beziehungsmomente gerichtet wird. Musik kann dabei eine Brücke sein, um leichter ins gemeinsame Spiel zu kommen. So können Bindungserfahrungen gefestigt und verinnerlicht werden, was eine wichtige Voraussetzung für die weitere Entwicklung des Kindes ist. 

Mag. Maria Wild

0650/ 431 98 68

musiktherapie.wild@gmx.at